GMBH
 
Sie sind hier:  Reiseziele  >  Afrika  >  Südafrika

Südafrika

Eine Welt in einem Land. Mit über 1,2 Millionen Quadratkilometern (50,6 Mio. Einw.) dreieinhalbmal größer als die Bundesrepublik, erstreckt sich Südafrika zwischen Indischem Ozean und Atlantik, vom Kap der Guten Hoffnung bis zum Krüger Nationalpark. Vielfalt ist das herausragende Kennzeichen des Landes. Vielfalt offenbart die erstaunliche Mischung von Sprachen und Kulturen, von Moderne und überlieferten Lebensweisen (Regenbogennation). Vielfalt prägt die Fülle der Landschaften, die Schönheiten der Natur, eine Tier- und Pflanzenwelt, deren Artenreichtum nur noch von Amazonien und Indonesien übertroffen wird. Über zwanzig Nationalparks und mehr als fünfhundert kleinere Reservate schützen ein enormes Naturerbe. Die gute Infrastruktur bietet beste Voraussetzungen, auch abseits bekannter Reisewege den Besonderheiten des Landes nachzuspüren. Östlich von Johannesburg und Pretoria liegen die Schluchten, Waldungen und zahlreichen Wasserfälle des Great Escarpment, tief unten wildreiche, subtropische Ebenen (Lowveld). Südwärts folgen die grandiosen Berggiganten der Drakensberge. Wander- und Naturerlebnisse unter Südafrikas höchsten Gipfeln. Im Westen bietet die „blühende Wüste“ von Namaqualand ein unvergleichliches Schauspiel. Entlegen, abweisend und grenzenlos, die Wildnisse im äußersten Nordwesten, Augrabies Falls Nationalpark und Kgalagadi Transfrontier Park. Ganz anders die Gartenroute, eine beschauliche Symphonie von Meer und Küste. Einfach verlockend die prächtigen Weingüter und noblen kapholländischen Anwesen der ‚Winelands’. Kapstadt, aufregend, sinnlich und bunt. Älteste Stadt Südafrikas am schönsten Zipfel des Kontinents. Das Land der guten Hoffnung, von Natur aus schön. Jederzeit eine Reise wert!

Kurz und knapp.
Lage, Größe und Oberflächengestaltung ergeben unterschiedliche Klimabedingungen. Die Jahreszeiten verlaufen Europa entgegengesetzt. Südafrika hat zwar immer Saison, aber: Regen im Krügerpark (November bis März) bringt Sommerwetter (Trockenzeit) in Kapstadt. Die Spitzen der Drakensberge sind im südafrikanischen Winter (Juni bis August) in Schnee gehüllt. Im Krügerpark herrschen dann Trockenheit und milde Temperaturen um 25°, das Gras steht niedrig und die Tiere sind leicht an den Wasserstellen aufzuspüren. Gleichzeitig bieten sich am Indischen Ozean bis Mitte November beste Möglichkeiten zur Walbeobachtung. Als beste Reisezeiten gelten März bis Mai (Herbst auf der Südhalbkugel) sowie Mitte September bis Mitte November (Frühling).

Südafrikas Spitze. Natur der Kapprovinzen. Bekannte und selten befahrene Reisewege. Zweieinhalb Wochen Naturschönheiten und Besonderheiten des Südens. Ab/an Kapstadt. Zwischen September/Oktober und April besonders reizvoll. Vom Westcoast Nationalpark durch fruchtbare Täler, Weingüter und Obstgärten, über steile Gebirgspässe und Bergketten der Karoo Wüste bis Graaff Reinet, eine der frühesten europäischen Siedlungen mit noblen kapholländischen Anwesen. In Richtung Küste warten Mountain Zebra, Addo Nationalpark und die Gartenroute mit erstklassigen Tier- und Landschaftserlebnissen auf. Ganz anders wieder Breede River Valley und die ‚weiße Stadt’ Arniston. Schließlich Kapstadt, die älteste Stadt Südafrikas am schönsten Zipfel des Kontinents. Das Land der guten Hoffnung, jederzeit eine Reise wert!

Südafrikas Nordosten. Tiere, Landschaften, Nationalparks. Zwei bis drei Wochen auf Teerstraßen und Pisten durch unbekannte und weltberühmte Naturlandschaften. Bevorzugte Saison zwischen Juni und Oktober. Auftakt Pilanesberg und Marakele, zwei jüngere, urwüchsige Nationalparks nordwestlich von Johannesburg, deren geologische Besonderheiten allein schon einen Besuch wert sind. Magoebaskloof weiter im Norden lockt mit Kiefernpflanzungen, immergrünen Bergwäldern und Teeplantagen. Krüger Nationalpark im äußersten Nordosten gehört zu den vielgestaltigsten Wildreservaten der Erde. Unzählige Wasserfälle und steile Schluchten kennzeichnen Blyde River Canyon, der westlich des Parks mehrere hundert Meter höher wahrlich spektakuläre Aussichten bietet. Tief im Südosten gilt Itala Game Reserve als eines der bestgehüteten Geheimnisse Südafrikas. Majestätische Gipfel, Felsvorsprünge und weite Talsenken bilden die Ausläufer der nördlichen Drakensberge, dem letzten Höhepunkt der Reise.

Südafrika und Swaziland. Gesichter der Natur. Drei Wochen durch tierreiche Wildnisse und Nationalparks. Von Johannesburg nordwestlich in die Wunderwelt des Waterberg Plateaus. Sanfte Hügel, erloschene Krater und Felsmassive kennzeichnen die Gegend. Ein starker Kontrast zur Bergwelt des Magoebaskloof im Nordosten mit Kiefernhainen, immergrünen Bergwäldern und Teeplantagen. Savannenlandschaften und Akazienbäume. Zum Krüger Nationalpark, einem der berühmtesten Wildreservate der Erde. Wechsel nach Swaziland (17.363 qkm), den kleinsten Staat der südlichen Halbkugel. Ein landschaftliches Kleinod mit mehreren Nationalparks und Schutzgebieten, mit seltenen Wildtieren und einer Vegetation, die von Regenwald bis Buschsavanne eine große Bandbreite umfasst. Das gastfreundliche Königreich gilt als wohlgehütetes Geheimnis im Südlichen Afrika.Über Nkomazi Game Reserve und Loskop Dam Nature Reserve zurück nach Johannesburg.

Südafrikas Südosten. Wunderwelt der Vögel. Zweieinhalb Wochen Vogelpirsch KwaZulu-Natal bis Krüger Nationalpark. Reiseempfehlung: Februar/März und August. Über 900 Vogelarten sind im Südlichen Afrika bisher nachgewiesen, dazu 150 Zugvogelarten, die in den Sommermonaten eintreffen, aus Europa stammen oder aus Zentralafrika wie die Flamingos. Jahreszeitlich bedingt wechseln auch südafrikanische Vögel innerhalb bestimmter Regionen, oft zwischen Tiefebene und Hochland. Die Vegetation reicht von widerstandsfähigen Sukkulenten, Aloen, Buschland und endlose Graslandschaften bis zu immergrünen Bäumen und Palmen. Mögliche Besuchsziele: Durban, Zinkwazi Lagune, Amatikulu Schutzgebiet, St Lucia Wetland Park, Hluhluwe-Imfolozi Game Reserve, Mkuzi Wildpark, Itala Wildpark, Wakkerstroom, Krüger Nationalpark, Waterberg, Nylsvley, Johannesburg.

Reiseempfehlung Aktuell: Länderdreieck Naturerlebnisreise (PDF-Flyer)

 

Seitenanfang